ACADEMIC SURFCLUB

Beim Academic Surfclub handelt es sich um ein interuniversitäres Netzwerk, welches aktiv surfende Student*innen mit sportinteressierten Menschen verbindet. Er ist in Lokalgruppen gegliedert, die an verschiedenen Fakultäten der Schweiz etabliert sind, und wird durch den Dachverband Academic Surfclub Global zusammengeführt. Das Angebot richtet sich an Student*innen, die an einer Hochschule immatrikuliert sind und Interesse am Wellenreiten haben, es immer schon einmal ausprobieren wollten und/oder sich mit dem Surf-Lifestyle identifizieren können. Die Lokalgruppen bereichern den Alltag an ihrer Universität mit spannenden Events, wobei das vom Dachverband organisierte Surfcamp im Spätsommer den Höhepunkt bildet. Wir sind an verschiedenen Universitäten der Schweiz und der Swiss Surfing Association (SSA) akkreditiert. Zusätzlich arbeiten wir mit diversen Unternehmungen und Organisationen zusammen, um unseren Mitgliedern den Surfsport effektiv näher bringen zu können.

Was wir dir bieten:

  • Vernetze   dich mit Gleichgesinnten an deiner Universität und an Hochschulen der ganzen Schweiz
  • Profitiere   von attraktiven Produkt-Deals unserer Partnerstores
  • Viele   unserer Events sind ausschliesslich für Mitglieder
  • Erhalte   eine Basic Mitgliedschaft bei der Swiss Surfing Association (SSA)
  • Vorrang   bei Anmeldung für unsere Surfcamps (limitierte Platzzahl)
  • Für   Anfänger*innen bieten wir einen vereinfachten Einstieg in den Surfsport

Hier kannst du dich direkt anmelden: www.academicsurfclub.ch/membership

Mitgliederbeitrag: CHF 25.- im Jahr
Kontakt:
Web: www.academicsurfclub.ch
Facebook: www.facebook.com/academicsurfclub
Instagram: @academicsurfclub

Wir freuen uns auf ein erlebnisreiches Semester mit dir!

ACADEMIC SURFCLUB - SHARING THE SPIRIT OF SURFING ON YOUR CAMPUS

Achtung Liebe - Der etwas andere Aufklärungsunterricht

Achtung Liebe Bern ist ein Verein von Berner Studierenden, der sich zum Ziel gesetzt hat, dem oftmals trockenen Sexualaufklärungsunterricht an den Primar- und auch Sekundarschulen eine vernünftige Alternative zu bieten. Nach dem Konzept der „Peer Education" besuchen wir Schulklassen im Kanton Bern, um den Jugendlichen eine Form der Aufklärung zu bieten, welche die wirklichen Fragen und Probleme der pubertierenden Generation angeht.

Unsicherheiten wie „Ist Selbstbefriedigung ungesund?", „Wie gross ist ein normaler Penis?", „Warum habe ich meine Tage noch nicht?" oder „Stimmt mit mir etwas nicht, weil ich mich zu meinem eigenen Geschlecht hingezogen fühle?" sollen offen angesprochen und diskutiert werden.

Zudem erläutern wir die Auswirkungen und Gefahren von Geschlechtskrankheiten und zeigen, wie man sich davor schützt. Einen Koffer mit allen gebräuchlichen Verhütungsmitteln nehmen wir zu Anschauungs- und Anfassungszwecken in jedes Klassenzimmer mit.

Um selber genügend auf unsere Einsätze vorbereitet zu sein besuchen wir Workshops, welche im trinationalen Verbund in Zusammenarbeit mit Deutschland und Österreich durchgeführt werden. An diesen Anlässen die verschiedensten Methoden an uns selber vorgeführt zu bekommen und durchzuspielen, ist immer wieder eine sehr informative und amüsante Angelegenheit.

Falls du dich für Anatomie, Medizin allgemein, Pädagogik, Pharmakologie, Psychologie und ähnliches interessierst und gerne der „Generation Porno" den Umgang mit Sexualität, Lust und Beziehungen näher bringen möchtest, bist du im Team von Achtung Liebe herzlich willkommen.

Kontakt
Seline Hofer
Präsidentin Achtung Liebe Bern

w
ww.achtungliebe.ch

AIESEC Bern

AIESEC ist die grösste von Studierenden und jungen Absolventen geführte Organisation der Welt, vertreten an über 1'800 Universitäten in mehr als 125 Ländern. Wir sind global tätig, politisch neutral, unabhängig und nicht profitorientiert. Du kannst auf zwei Arten bei AIESEC aktiv werden:
Mache mit AIESEC einen unvergesslichen Auslandsaufenthalt. Wir bieten rund um den Globus Frewilligeneinsätze in sozialen Projekten und professionelle Praktika in Firmen (in den verschiedensten Bereichen wie Marketing, IT, Wirtschaft, Teaching, uvm). Die Mitglieder von AIESEC unterstützen dich während dem gesamten Bewerbungsprozess und helfen dir auch eine Unterkunft zu finden und das Visa zu erhalten.

Werde Mitglied und sammle bereits während dem Studium wertvolle Arbeits- und Führungserfahrung. Möchtest du hier in Bern aktiv werden, kannst du als Mitglied von AIESEC Bern die relevante Arbeits- und Führungserfahrung sammeln, die dich nach dem Studium von deinen Mitbewerbern unterscheiden wird. Entwickle dich persönlich und fachlich weiter, indem du in einem unserer Departemente (z.B. Finanzen, Marketing, Sales, Human Resources oder Projects) arbeitest oder sogar dein eigenes Team oder Projekt führst.

Wir formen Menschen mit Werten, Visionen und Können, die in einem globalen Umfeld die Freiheit haben Fehler zu machen, Vertrauen in das eigene Lernen spüren und das nötige Wissen bekommen, um erfolgreich zu sein. Unsere Mitglieder entwickeln sich zu Führungsfiguren mit unternehmerischem Denken, welche die Welt nicht als Herausforderung, sondern als Chance sehen. Wir bringen zukünftige Führungspersonen mit den Gestaltern von heute zusammen, um zu verstehen, wie unser Handeln die Welt von heute schon morgen zu einem besseren Ort machen kann.

Kontakt:
Unser Büro befindet sich im Raum D019 in der UniS.
www.aiesec.ch/bern
AIESEC Bern
Schanzeneckstrasse 1
Postfach
3001 Bern
E-Mail: info.be@aiesec.ch
 

BENE - Verein für Nachhaltige Entwicklung

Wer ist BENE?
Wir sind eine bunt gemischte Gruppe von Studierenden, die zu einer nachhaltigen Entwicklung an der Universität Bern beitragen wollen. BENE soll als Begegnungsplattform für Studierende und Mitarbeitende der Uni Bern dienen. 

Durch Informationen und Aktionen möchten wir das studentische Umfeld für die Problematik der Nachhaltigen Entwicklung sensibilisieren und zu individuellem nachhaltigen Handeln in den Bereichen Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft motivieren. 

Als interdisziplinäre Gruppe von Studierenden und Mitarbeitenden vereinen wir unterschiedliche Sichtweisen der Nachhaltigen Entwicklung und stellen uns der Aufgabe, Herausforderungen ganzheitlich anzugehen und zu lösen.

Was macht BENE?
BENE setzt sich aktiv für die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung ein und hat folgende Ziele: 

  • Sensibilisierung für das Thema Nachhaltige Entwicklung 
  • Förderung des individuellen nachhaltigen Handelns 
  • Motivation von Studierenden, selbst Projekte zu initiieren und umzusetzen 
  • Vertreten der Studierenden im Bereich Nachhaltige Entwicklung gegenüber verschiedenen Instanzen der Universität Bern 
  • Schaffung eines Netzwerks zum Austausch von Wissen zwischen den Akteuren

Mitmachen?
Möchtest auch du dich für Nachhaltige Entwicklung engagieren? Oder hast du vielleicht eine eigene Projektidee, die du schon lange umsetzen wolltest? Neuinteressierte sind jederzeit herzlich willkommen! Kontaktiere uns einfach unter info@bene-unibe.ch.
Mehr Informationen:  www.bene-unibe.ch

Beraber

„Integration durch Bildung" – unter diesem Motto unterstützen wir schon seit gut fünf Jahren Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund bei ihren schulischen Schwierigkeiten. Wir von beraber sind überzeugt, dass eine gute Schuldbildung die Grundlage für eine erfolgreiche Integration in die Gesellschaft darstellt. beraber will dazu beitragen, dass die Chancengleichheit im Bildungssystem einen Schritt näher rückt.

Beraber, das sind Studentinnen und Studenten, die Förderunterricht anbieten. Die spezifischen schulischen Probleme der Schülerinnen und Schüler werden individuell angegangen. Wir arbeiten dabei eng mit der Schule und der Familie zusammen. Neben dem Förderunterricht unterstützen die Förderlehrkräfte die Kinder und Jugendlichen ehrenamtlich bei sozialen und altersbedingten Schwierigkeiten.

Mehr Informationen sind unter www.beraber.ch/bern zu finden.

Bildungszentrum Denk:mal

Denk:mal an der Stauffacherstrasse 82, 3014 Bern

Kursprogramm, Wegbeschrieb, Karte und mehr auf der Denk:mal-Homepage: www.denk-mal.info

Bridgegruppe Uni Bern (BUB)

Bridge ist das elegante Kartenvergnügen für verspielte Studierenden. Wir garantieren Dir spannende Spielabende in unserem gemütlichen Lokal in der unteren Altstadt. Verspielte Studierenden gesucht!

Bridge - ein Strategiespiel mit Stil und Anspruch. Die Bridgegruppe Uni Bern bringt neue Farben auf den Campus: Coeur, Treff, Pik und Karo.

Zeit für bunte Spielabende mit dem wohl elegantesten Kartenspiel der Welt. Die raffinierten Spielzüge und die subtile Kooperation zwischen den Partnern verleihen Bridge eine vielschichtige Ästhetik. Es entwickelt sich ein feiner Kampf um jeden Stich - ohne geheime Absprachen, ohne lästiges Kartenpech. Einzig die überlegene Spieltechnik führt zum Erfolg.

Wirst Du es wagen, die Dame laufen zu lassen?
Wir bieten

  • Vergnügliche Spielabende mit dem raffiniertesten Kartenspiel der Welt.
  • Ein gemütliches Lokal in der unteren Altstadt mit kleiner Bar.
  • Ein partnerschaftliches Strategiespiel, das sowohl als "social game" wie auch als Turniersport betrieben werden kann.
  • Kontakte und Networking mit Studierenden aller Fakultäten.
  • Entspannendes Abtauchen in eine Spielwelt fern vom Unialltag.
  • Ein Kartenspiel, das weltweit gespielt wird - auch an zahlreichen ausländischen Universitäten.

Wie zum Kuckuck funktioniert Bridge denn?
Wikipedia beantwortet Dir diese Frage ausführlich. Am besten aber kommst Du an einen Spielabend oder in den Einführungskurs.
Aktuelles Angebot

Lokalität
Gerechtigkeitsgasse 12 (2. Stock)
3011 Bern
info@bridgeclubbern.ch 

Bündnerverein Fribourg und Bern

Üsara Verein isch mit am Ziel gründet worda, as biz Bündner Bergluft und Kultur ins wiitentfernta Berner & Friburger Land zbringa. Miar sind also genau z richtiga für alli BündnerInna und HeimwehbündnerInna wo im trüaba Berner Nebel Sehnsucht noch üsara schöna Bündner Berga hend.

Infos zum Verein:
Name: BUFUB - Bündnerverein der Universität Fribourg und Universität Bern
Homepage: www.buendnerverein.ch
Facebook: www.facebook.com/groups/176543502216/?fref=ts
Gründung: 3. Dezember 2003
Anzahl Mitglieder: ca. 200
Aufnahmekriterien: Wohnsitz oder Matura in Graubünda
Mitgliederbeitrag: 20.- pro Johr
Kontakt E-mail:

Asprecha möchtend miar mit üseram Verein alli StudentInna (Uni Bern & Uni Fribourg) wo ihri Heimat im Oschta nonit ganz vergessa hend, sich ab und zua gern uf as Piarli treffen odr an einam vo üsna speziella Aläss teilneh möchtend. Miar unternehmend mehrmols pro Semester verschiidani Sacha mitanand wie zemma go Fondue essa, go schwimma im Westside odr duelliarand üs bim Lasertag. Au an ganz wichtiga Bestandteil sind dia zwai legendära Bündnerfester, dia jewiils aimol pro Semester stattfindend. Döt döfend au nid-Bündner ada grossartiga bündnerischa Festkultur schnuppera! ;-)

Usserdem stellend miar an Link zwüscha Uni und Bündner Mittelschuala dar und sind a Ahlaufstell für zuakünftigi Bündner StudentInna an einera vo üsna Unis.
Also: nid zögera und allfälligi Froga an üs richta!

Debattierclub an der Universität Bern

Schon Cicero wusste: «Reden lernt man nur durch Reden».

Im Debattierclub der Universität Bern kannst Du in ungezwungenem und konstruktivem Rahmen Deine Rhetorikfähigkeiten erproben und verbessern. Du lernst auf praktische Art und Weise deine Gedanken in Worte zu fassen und diese passend formuliert Anderen weiterzugeben. Besser Reden lernen hilft auch der Persönlichkeitsentfaltung! Wer kennt nicht die Angst, vor einer Menschenmenge zu stehen und eine Rede halten zu müssen? In unserem Rhetorik- und Argumentationstraining erarbeitest Du dir die Skills, um eine solche Situation zu meistern und gleichzeitig befasst Du dich mit aktuellen Themen aus Gesellschaft, Politik und Wirtschaft - Debattieren als Horizonterweiterung!

Eine Debatte besteht aus abwechselnd gehaltenen Reden und Zwischenfragen zu einem gemeinsam gewählten Argumentationsthema. Zwei Parteien präsentieren ihre Argumentation und widerlegen gleichzeitig die Argumente der Gegenseite. Nach einer Debatte folgt eine Feedbackrunde.

Ist das nicht ein grosser Zeitaufwand? - Nein! Bei uns kommt man einfach und nutzt das Allgemeinwissen und die Redeskills die man bereits hat und baut sie durch das Reden und Nachdenken (über Themen mit denen man sich vielleicht so noch nicht beschäftigt hat) aus.

Wir treffen uns jeweils während dem Semester wöchentlich am Montag Abend um 18.30 Uhr in einem Vorlesungssaal der Uni Tobler. Im HS 2018 ist es der Raum F002 im Uni Tobler. Das Treffen geht in der Regel bis etwa 20.00 Uhr. Anschliessend treffen sich die, die noch Zeit und Lust haben für weiterführende Diskussionen, im Beaulieu.

Alle Interessierten, spontan oder angemeldet, sind herzlich willkommen! Vorkenntnisse sind keine erforderlich, nur die Bereitschaft mal was neues auszuprobieren.

Weitere Informationen zum Debattierclub:
https://debattierclubbern.wordpress.com/
E-Mail: debattierclub.bern@gmail.com
Vorstand: Jacqueline Matheis, Jonathan Moos und Fabian Corpataux. 

EGEA - European Geography Association

Was ist EGEA?
EGEA steht für European Geography Association für Studierende und junge Geografinnen und Geografen. EGEA ist ein Netzwerk aus über 5000 Studierenden aus fast 100 Städten in 39 Ländern aus ganz Europa. Das Netzwerk  ermöglicht, das Interesse für die Geographie mit anderen Studierenden aus Europa zu teilen und über das Studium hinaus zu entwickeln. EGEA ermöglicht den Austausch von Erfahrungen, Kompetenzen und Wissen und fördert das interkulturelle Verständnis. Um die Geographieinteressierten zusammenzubringen organisiert EGEA Kongresse, wissenschaftliche Seminare, interkulturelle Austausche und weitere Events.

Was ist EGEA Bern? EGEA Bern ist eine von 90 Entities in Europa. Wir organisieren lokale Events, wie Filmabende und Wanderungen, erkunden aber auch immer wieder Europa durch Exchanges mit anderen Entities. So waren wir schon in Kaliningrad, Ljubljana, Trondheim, Leuven, Wien und noch vielen anderen Städten. Weiter organisieren wir auch Events mit internationaler Beteiligung, wie einem Schnee-Hüttenweekend im Diemtigtal, an dem Studierende aus fünf Ländern teilnahmen. Diese Events und weitere Themen besprechen wir an unseren monatlichen Sitzungen, meistens im SUB-Hüsli. Für weitere Informationen, schreib uns einfach eine Mail oder auf Facebook!

Experience Geography, explore Europe with EGEA Bern!
Facebook: EGEA Bern
E-mail: bern@egea.eu
Adresse:
EGEA Bern
c/o Fachschaft Geographie
Geographisches Institut Universität Bern
Hallerstrasse 12
3012 Bern

Effektiver Altruismus Bern

Als studentische Gruppierung der Universtität Bern ist es unser Ziel, den Austausch zwischen Studierenden, die sich für den Effektiven Altruismus interessieren, zu fördern und die Philosophie einem breiteren Publikum näher zu bringen, indem wir regelmässig Vorträge, Diskussionen und Filmvorführungen organisieren. Der Effektive Altruismus ist eine Philosophie und soziale Bewegung, die es für ethisch zentral hält, anderen aktiv zu helfen, und die wissenschaftlich vorgeht, um die Welt so effektiv wie möglich für alle lebenswerter zu gestalten. Effektive Altruist/innen versuchen folglich, die beschränkten Ressourcen Zeit und Geld optimal einzusetzen, um den grössten positiven Impact zu generieren, d.h. das Leben möglichst vieler empfindungsfähigen Wesen möglichst umfassend zu verbessern

Email: ea.unibern@gmail.com
Facebook:
www.facebook.com/eaunibern/

ESN Bern

ESN Bern ist die noch junge Berner Sektion einer europaweiten Studentenorganisation, nämlich von Erasmus Student Network, welche die AustauschstudentInnen an unserer Universität während ihres Aufenthaltes unterstützt.

Unser Ziel ist es, den incoming students den Aufenthalt in der wunderschönen Bundeshauptstadt möglichst problemlos, interessant und abwechslungsreich zu gestalten, sowie sie so gut als möglich zu integrieren. Dazu haben wir das Buddy System auf die Beine gestellt und bieten verschieden

Events an. Gerne kannst du auch aktiv bei unserer Organisation mitmachen und dich so mit den ausländischen Studenten intensiver austauschen!

Klick dich auf unserer Homepage durch, um mehr über uns und unsere Projekte zu erfahren, oder kontaktiere uns direkt über das Kontaktformular der Homepage!

European Law Students' Association

ELSA ist die weltgrösste Jus-Studierendenvereinigung und bietet Jus-Studierenden sowie jungen Juristinnen und Juristen die Möglichkeit, sich zu engagieren und weiterzubilden. Völkerverständigung, Ausbildung kompetenter Juristinnen und Juristen, akademische Arbeit, Praxisbezug und Networking sind die Grundpfeiler von ELSA.

ELSA bietet auf lokaler und nationaler Ebene studienbegleitend akademische sowie praxisbezogene Aktivitäten und auf internationaler Ebene Law Schools, Auslandspraktika (STEP), Moot Courts sowie Delegationen in internationalen Organisationen.

Durch den intensiven Austausch auf europäischer Ebene ermöglicht ELSA Jus-Studierenden aus ganz Europa, miteinander in Kontakt zu treten und gemeinsam aktiv zu werden. Mit über 50'000 Mitgliedern an mehr als 375 Universitäten in 43 Ländern profitiert ELSA vom europaweiten Netzwerk. Möchtest Du weitere Infos über ELSA erhalten? Dann melde Dich bei Deiner Lokalgruppe ELSA Bern und werde Mitglied! 

Kontakt
Facebook: ELSA Bern
Webseite: bern.elsa-switzerland.org
Email: bern@ch.elsa.org 

Weitere Informationen findest Du auch unter:
ELSA Switzerland: www.elsa-switzerland.org
ELSA International: www.elsa.org
Student Trainee Exchange Programme

Eye Contact Group Bern

Die Eye Contact Group Bern ist eine Gruppe von Studierenden und Interessierten, die sich für Selbstverbesserung, Kommunikationstraining und bewusste Wahrnehmung von Vielfalt interessieren. Die Idee stammt von der sozialen Bewegung «The Liberators» und erlangte 2015 durch das «World’s Biggest Eye Contact Experiment» grosse Aufmerksamkeit in den sozialen Medien. Im Zentrum des Eye Contact Experiments steht die Erfahrung, wie menschliche Verbindung durch bewusste Wahrnehmung, Beachtung und Anerkennung der Person, die einem gegenübersitzt, entstehen kann. Bei diesen Events kommen Menschen jeglichen Alters, jeglicher Nation oder Glaubens zusammen und schauen sich einfach in die Augen. Aus Fremden werden Freunde, jeder erlebt ganz unterschiedliche Dinge. Aber eines sagen die Teilnehmer immer wieder: es ist wunderbar, zu erleben, wie einfach man sich mit Menschen verbinden kann! Diversity steht für einen ganzheitlichen Prozess, der die Unterschiedlichkeit aller an einer Gemeinschaft beteiligter Menschen als Chance und Potential für diese selbst und die Gemeinschaft – hier die Universität – als Ganzes versteht. Es geht um die Wahrnehmung von Vielfalt, die Wertschätzung unterschiedlicher Identitäten und Lebensformen, sowie die aktive Förderung von Diversität durch die Schaffung eines respektvollen Lebens-, Lern- und Arbeitsumfeldes. Die Eye Contact group Bern möchte im Sinne dieses Ansatzes mit monatlichen Treffen einen kleinen Beitrag zur Wertschätzung von Vielfalt an der Universität Bern leisten. Wir treffen uns jeden ersten Donnerstag in der Uni Tobler zum Augenkontakt. Wir laden Dich auf eine spannende Entdeckungsreise zu Dir selbst ein! 

Kontakt
Roberto Schenker
Präsident Eye Contact Group Bern
Email: eyecontactswitzerland@gmail.com
Homepage:http://eyecontact-experiment.ch/

Gruppe für eine Schweiz ohne Armee GSoA

Die GSoA ist eine demokratische Basisbewegung. Sie kämpft mit Volksinitiativen, Demonstrationen und Aktionen für die Abschaffung der Armee, gegen die direkte und indirekte Beteiligung der Schweiz am Krieg und für globale Gerechtigkeit.

Antimilitaristisch: Die GSoA kämpft für die Abschaffung der Armee, gegen die direkte und indirekte Beteiligung der Schweiz am Krieg und für globale Gerechtigkeit.

Aktivistisch: Die GSoA lebt vom Engagement ihrer Mitglieder. Sei es bei Demonstrationen, frechen Aktionen oder beim Unterschriftensammeln für eine Initiative: Ohne die GSoA-AktivistInnen läuft nichts!

Initiativ: Die GSoA hat in 27 Jahren sechs Volksinitiativen und zwei Referenden gesammelt. Bei weiteren fünf Initiativen hat die GSoA massgeblich zur Unterschriftensammlung beigetragen.

Basisdemokratisch: Die GSoA ist basisdemokratisch organisiert. Höchstes Organ ist die Vollversammlung, die einmal im Jahr stattfindet. Der Vorstand der GSoA heisst "Koordination" und steht allen Mitgliedern offen, die bereit sind, regelmässig mitzuarbeiten. Daneben gibt es verschiedene Regionalgruppen, die ihre Aktivitäten eigenständig beschliessen und umsetzen. GSoA an der Uni Bern!

Eine der Regionalgruppen ist diejenige in Bern zu welcher auch die GSoA-Unigruppe zählt. Die GSoA-Unigruppe trifft sich zum Unterschriften sammeln, Infos austauschen, organisiert Flyeraktionen für Abstimmungskampagnen, aber auch Vorträge und Filmabende.

Engagiert gegen Krieg, Militarismus und Rüstungslobby - Bist du auch dabei?
Email:
Webseite: http://www.gsoa.ch

Hannes Pauli Gesellschaft

Wir sind die Studierendengruppe der Hannes Pauli Gesellschaft, welche sich seit über 20 Jahren für die Förderung der Allgemeinen Ökologie und der Nachhaltigen Entwicklung an den Hochschulen des Kantons Bern einsetzt.

Wir wollen eine Nachhaltige Universität Bern! Dabei sollen sowohl ökologische, als auch gesellschaftliche und wirtschaftliche Bereiche in den Blick genommen werden. Unser Ziel versuchen wir mit verschiedenen Projekten und Aktionen zu erreichen.

Mehr Infos unter: http://www.hpg-bern.ch/students/

Kontakt:
Hannes Pauli Gesellschaft (HPG)
Studierendengruppe
Postfach 501
3000 Bern 9

studierende@hpg-bern.ch

IFIL.ch - the Inititiave for Intercultural Learning

IFIL.ch - the Initiative for Intercultural Learning - offers Study Trips organized by young people with a strong passion for a region. Our Study Trips are once-in-a-life-time experiences that enable you to gain profound insight into a culture in scope and depth not obtainable otherwise. IFIL is non-partisan and not-for-profit and is based entirely on volunteer work

IFIL.ch - die Inititiave for Intercultural Learning - bietet Studienreisen in Regionen auf der ganzen Welt an - von Studierenden für Studierende. Auf einer IFIL-Reise blickt man aus mannigfaltiger Perspektive auf ein Land, seine Kultur, Geschichte, Politik und Wirtschaft und erhält so ein tiefgründiges Verständnis für die Region und deren Menschen. IFIL ist politisch und konfessionell neutral, nicht-profitorientiert und basiert vollständig auf unentgeltlicher Mitarbeit.

Klimastreik Berner Hochschulen

Die Klimastreik Bewegung ist eine hierachriefreie, konsensbasierte, partei-unabhängige Bewegung, die sich als Ziel gesetzt hat, Forderungen zu erarbeiten und Aktionen zu nehmen, damit sie dann politisch umgesetzt werden.

Die Forderungen der Bewegung sind:

  • Netto 0 Treibhausgasemissionen bis 2030
  • Ausrufung des Klimanotstandes
  • Klimagerechtigkeit
  • Falls nötig: System- statt Klimawandel

Mehr Infos zur Bewegung an den Berner Hochschulen: https://tinyurl.com/bernerhochschulen
Nationale Webseite: https://climatestrike.ch

Kontakt: unibe@climatestrike.ch

Kritische Jurist*innen Fribourg/Bern

  • Ist Recht gerecht und wieso nicht?
  • Weshalb ist Recht oft diskriminierend?
  • Wie hilfreich ist ein Jusstudium, wenn ich die Welt verbessern möchte?

Interessieren dich solche Fragen? Dann komm' an die nächste Sitzung der kritischen Jurist*innen!

An unseren Treffen diskutieren wir rechtspolitische Themen, lesen Gerichtsentscheide kritisch, hinterfragen Entwicklungstendenzen im Recht und ergründen die (Il)-Legitimität des bestehenden Rechtssystems generell. Trotz – oder gerade wegen – Demokratie und rechtsstaatlichen Grundsätzen läuft in der Schweiz, in der EU und international vieles ungerecht. Machtverhältnisse erregen immer noch, immer wieder und immer mehr Besorgnis. Bestehende Unterordnungsverhältnisse müssen hinterfragt werden. Deshalb setzen wir uns einerseits kritisch mit Recht auseinander und wollen es andererseits als nützliches Instrument verwenden. Wir organisieren Vorträge, Gerichtsbesuche und Diskussionsrunden.

Die kritschen Jurist*innen richten sich in erster Linie an interessierte, kritische Jusstudierende der Universitäten Fribourg und Bern, junge Jurist*innen und Personen die sonst wie mit der rechtswissenschaftlichen Fakultät genannter Hochschulen verbunden sind. Wir treffen uns während der Vorlesungszeit einmal im Monat, jeweils am ersten Donnerstag, in Bern.

Kontakt: kritjur_fribourg_bern@riseup.net

Weitere Infos: facebook.com/KritJurFribourgBern 

Kritische Medizinstudierende Bern

Wir sind eine Gruppe Medizinstudierender und anderer Interessierten aus allen Jahrgängen, die sich nicht bloss fachliches medizinisches Wissen aneignen wollen, sondern sich mit dem Studium sowie dem Fach und deren Platz in der Gesellschaft kritisch auseinandersetzen wollen. Wir bieten eine Plattform für Diskussionen, Selbstreflexion und Austausch weiterführender Informationen.

Wir setzen uns für eine Verbesserung der Lehre, für akzeptable Arbeitsbedingungen und für eine menschliche Medizin ein.
Wir arbeiten für Gleichberechtigung und ohne Hierarchien.

Kontakt:
Mehr Infos: www.krime.ch 

Marxistischer Verein Unibe

Seit dem Beginn der Weltwirtschaftskrise sind das Verlangen der Jugend nach einer Erklärung und die Sehnsucht nach einer gesellschaftlichen Alternative kontinuierlich gewachsen. Das politische Establishment und seine systemkonformen Medien können jedoch heute beides nicht mehr bieten. Auch an den Universitäten dominieren die immergleichen Interpretationen. Es handelt sich dabei um Theorien, die keine Studierenden befriedigen können, die ernsthaft nach überzeugenden Antworten suchen.
In Zusammenarbeit mit Der Funke www.derfunke.ch haben wir deshalb den Marxistischen Verein Unibe ins Leben gerufen, um auch auf universitärer Ebene einen Gegenstandpunkt herauszubilden. Wir behandeln Fragen der Theorie und Praxis einer gesellschaftsverändernden Politik. Denn um diese Welt verändern zu können, müssen wir sie verstehen.
An unseren Lesekreisen und Veranstaltungen nehmen Studierende, Lernende, Gymeler und ArbeiterInnen mit verschiedensten Hintergründen und jeden Alters teil. Wir stehen also allen offen! Uns alle verbindet die Erkenntnis, dass in unserer Welt gehörig viel schief läuft. Unsere Lesekreise und Veranstaltungen sind sowohl Auseinandersetzungen mit Klassikern des Marxismus, als auch marxistische Analysen und Diskussionen aktueller Ereignisse und Themen.
Mit dem Marxismus handelt es sich um eine Theorie, zu der man sonst kaum Zugang findet. Und wenn, dann meist in einer höchst verzerrten Form. Das gemeinsame Diskutieren soll uns dazu befähigen, eine eigene, unabhängige, politische Analyse zu entwickeln. Eine, die uns auch die Möglichkeiten aufzeigt, aus der Passivität auszubrechen, um unser Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen. Schliesslich geht es nicht zuletzt darum, sich für eine politische Alternative zu organisieren. Eine bessere Welt ist möglich, fällt aber nicht vom Himmel. Die marxistische Methode kann dabei eine mächtige Waffe in den Händen einer Bevölkerung sein, die auf Veränderung drängt.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, bei diesem kollektiven Vorhaben mitzumachen!

www.marx-unibe.ch
www.facebook.com/marxunibe
verein@marx-unibe.ch

Nach oben